Weshalb die Prepaid-Kreditkarte für Jugendliche eine gute Wahl ist

Weshalb die Prepaid-Kreditkarte für Jugendliche eine gute Wahl ist

In bestimmten Situationen ist die Kreditkarte einfach das beste Zahlungsmittel. Deshalb würden Eltern manchmal auch ihren Kindern gerne eine Karte mitgeben. Doch die Verunsicherung ist groß, schließlich könnte das zu Schwierigkeiten oder gar hohen Folgekosten führen.

Es muss aber nicht so kommen. Mit der Prepaid-Kreditkarte wurde eine praktische Lösung geschaffen. Für Kinder und Jugendliche ist diese Karte eine hervorragende Wahl, weil sie enorme Vorteile bietet.

Nutzen und Vorteile einer Kreditkarte

Einige Eltern werden sich jetzt bestimmt die Frage stellen, worin der Sinn und Zweck besteht, einem Kind eine Kreditkarte mit auf den Weg zu geben. Die Antwort ist denkbar einfach: Wenn der Nachwuchs auf Reisen ist, kommt manchmal kein anderes Zahlungsmittel infrage. Gerade im Ausland ist es oft praktischer, mit der Karte zu bezahlen. Den Kindern viel Bargeld mitzugeben, ist nicht unbedingt die beste Wahl. Sie könnten es verlieren oder bestohlen werden – da ist es besser, auf ein sicheres Zahlungsmittel zu setzen.

Wer nun denkt, die eigenen Kinder werden im Ausland nicht alleine unterwegs sein, täuscht sich. Nie zuvor haben junge Menschen gezielt viel Zeit im Ausland verbracht, um Fremdsprachen zu erlernen. Auslandssemester aber auch Praktika sowie Sprachaufenthalte sind sehr verbreitet.

Doch nicht nur im Ausland weiß die Kreditkarte zu punkten. Dasselbe gilt für das Bezahlen im Internet. Noch immer gibt es viele Shops, die ausschließlich die Kreditkarte als Zahlungsmittel akzeptieren. Gerade bei Einkäufen im Ausland (die auch Jugendliche tätigen) ist die Karte daher praktisch.

Prepaid-Kreditkarte für maximale Sicherheit

Zunächst ein paar Worte zur Funktionsweise der Prepaid-Kreditkarte. Beim Bezahlen lässt sie sich wie eine gewöhnliche Kreditkarte einsetzen, solange sie hochgeprägt ist (darauf sollte bei der Auswahl geachtet werden). Im Geschäft wird sie einfach vorgelegt, zudem ist sie einfach am Bankomaten zu nutzen. Beim Bezahlen im Internet ist wiederum die Kreditkartennummer anzugeben, einschließlich der zugehörigen Prüfziffer, die sich auf der Kartenrückseite befindet. Zudem ist es je nach Karte möglich, ergänzende Schutzmaßnahmen (z.B. Mastercard SecureCode) zu aktivieren.

Nun kommt der Unterschied: Zahlungen sind nur möglich, wenn die Karte ausreichend gedeckt ist bzw. der Guthabenstand passt. Prepaid-Kreditkarten müssen im Vorfeld stets aufgeladen werden, damit Zahlungen möglich sind. Dies mag nach einem Nachteil klingen, ist am Ende aber gerade für Kinder und Jugendliche genau richtig. Schlussendlich können sie nämlich immer nur das Geld ausgeben, das sich augenblicklich auf der Karte befindet. Für Eltern bedeutet dies eine enorme Kostenkontrolle.

Augen auf bei den Konditionen

An welche Gebühren eine Prepaid-Kreditkarte gekoppelt ist, hängt ganz vom jeweiligen Kartenangebot ab. Fakt ist, dass die Konditionsunterschiede ausgeprägt sind, weshalb es für Eltern umso wichtiger ist, sich umzusehen und Preise zu vergleiche. Wer hier gut vergleicht, kann unter dem Strich bares Geld sparen.

Im Regelfall ist die Karte an eine niedrige Jahresgebühr gekoppelt. So mancher Elternteil mag sich darüber ggf. ärgern, jedoch ist im Gegenzug der Nutzen zu bedenken: Die Kinder können sicher bezahlen und zugleich haben Eltern die volle Kostenkontrolle. In Anbetracht dieser Vorzüge kann eine Jahresgebühr von ca. 20 Euro durchaus gerechtfertigt sein. Es ist zweifelsfrei besser, diese Gebühr zu zahlen, als den eigenen Nachwuchs mit viel Bargeld loszuschicken.

Aufzupassen gilt es außerdem beim Beantragen der eigentlichen Karte. Viele Eltern meinen, dass es am einfachsten ist, wenn sie die Prepaid-Kreditkarte auf sich selbst beantragen und anschließend zusammen mit der PIN an ihre Kinder aushändigen. Prinzipiell ist dagegen nichts einzuwenden. Allerdings sollte man sich der Nutzungseinschränkungen bewusst sein. In Geschäften können die Kinder dann nicht bezahlen, weil die Karten nicht auf ihre Namen lauten. Die Nutzung am Bankomaten ist natürlich möglich.

Erfreulicherweise gibt es spezielle Kartenangebote für Kinder und Jugendliche. Je nach Bank ist es bereits möglich, eine Karte ab dem Alter von sieben Jahren zu beantragen. Dementsprechend ist es möglich, stets die passende Prepaid-Kreditkarte für den Nachwuchs zu finden.

Leave a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.